Schnelle Serverumzüge – so gehts

Viele haben mich schon gefragt, wie Sie Ihre Server umziehen können und was die beste Möglichkeit ist, dass die Server oder Webseiten nicht allzulange vom Netz sind.

Eigentlich ist der Trick hierbei ganz einfach, wenn aber gleich auch relativ unbekannt.

DNS TTL is the Key

Im Prinzip bereitet man den Umzug soweit vor, wie es geht und testet die Webseite/Applikation auf dem neuen System schon soweit durch, dass man einen „produktiven Status“ erreicht.

Ungefähr 1 oder 2 Tage bevor man umziehen möchte, setzt man im DNS den Eintrag des Servers (meist www.domain.de) den sogenannten TTL-Wert auf 10 Minuten  (600 Sekunden)  herab. Der Wert ist in der Regel auf ca. 1 Tag von den meisten Providern  eingestellt.

DNS TTL Werte
TTL-Werte auf 3600 Sekunden (1 Std)

Wenn nun der Umzugszeitpunkt gekommen ist, schaltet man  die Webseiten/Server auf dem alten System in den Wartungsmodus, so dass nichts mehr von Besuchern verändert, bzw. gespeichert werden kann. Zum Beispiel können in Shopsystemen sonst noch versehentlich Bestellungen im alten System landen, was man nicht will.
Jetzt kopiert man noch die letzten Dateien, die sich auf dem alten System verändert haben (rsync is the key 😉 ) und spielt ein letztes Mal die aktuelle Datenbank auf dem neuen System ein.

Im letzen Schritt ändert man im DNS die IP-Adresse auf den neuen Server.  Da wir hier schon vor einen oder zwei Tagen einen Wert von 10 Minuten eingestellt haben (600 Sekunden), sind nach ca. 10 Minuten alle Zugriffe von Besuchern schon auf den neuen Server.

Boom! That’s the trick.

Auf dem alten Server kommt nur noch vereinzelt eine Anfrage nach den 10 Minuten, welche in der Regel aber Bots/Harvester sind.
Die TTL lassen wir auch noch auf dem gleichen niedrigen Wert, denn sollte es Probleme auf dem neuen System geben, können wir auch wieder schnell auf das alte System/IP-Adresse zurückrollen.
Somit ist der ganze Umzugsstress, der sich zuvor über einen Tag hingezogen hätte,  nun innerhalb von 10-15 Minuten vorbei.

Nicht vergessen: Wenn der neue Server stabil läuft und es keinen Grund mehr gibt, dass nocheinmal auf das alte System zurückgerollt werden muß, die TTL wieder nach oben setzen (meine Empfehlung ist zwischen 14400 und 86400 Sekunden (6 Stunden bis 24 Stunden)

Was macht der TTL Wert genau?

Die TTL (Time to live) steuert im DNS, wie lange einzelne Einträge im lokalen DNS vorgehalten werden.

Simpel gesprochen:
Wenn man eine Webseite das erste mal aufruft, stellt unser Rechner/Browser an den konfigurierten DNS-Server eine Anfrage nach der IP der angefragten Domain. Meist ist der konfigurierte DNS  der heimische Router, welcher den DNS-Dienst zur Verfügung stellt. Vereinfacht gesprochen, holt sich nun der DNS-Dienst des Routers die IP-Adresse des gewünschten DNS-Namens und bekommt auch dazu den TTL-Wert mitgeliefert. Nun speichert sich der DNS-Dienst den Namen/IP-Adresse, solange wie es im TTL-Wert vorgegeben ist. und gibt den Rechner/Browser die IP-Adresse zurück.

Wenn jetzt noch eine weitere Anfrage an diese Domain gestellt wird, hat der DNS-Dienst des Routers diese IP schon im Speicher und stellt keine neue Anfrage an den authoritativen Nameserver. Nun gibt dieser die Antwort direkt an unseren Rechner/Browser zurück. Ist der Wert niedrig, wie in unseren Beispiel 10 Minuten, dann „vergisst“ der heimische Router den Namen nach 10 Minuten und muß die IP-Adresse danach neu anfragen.

Somit erzeugt ein niedriger TTL-Wert mehr DNS-Anfragen auf die Domain der Webseite und sollte deswegen nach den Umzugsarbeiten wieder auf ein höheren Wert konfiguriert werden, nicht nur um die Ladezeit zu verbessern.

Was ist zu beachten?

Wichtig ist hierbei: Den TTL-Wert schon frühzeitig herabsetzen.
Wenn z.B. ein Tag (86400 Sekunden) standardmässig eingestellt ist, haben die DNS-Server den alten Eintrag noch bis zu ein Tag im Cache, somit sollte man den TTL-Wert mind 24h vor dem geplanten Umzug schon herabsetzen, besser wäre es schon 36 bis 48 Stunden zuvor.

Die TTL-Werte im DNS werden immer in Sekunden angegeben.

Nur den Eintrag den Ihr benötigt ( meist A, CNAME oder MX ) ändern, also keine SOA-Einträge oder NS Werte herabsetzen.
Wenn Ihr nicht sicher seid, fragt noch einen Experten, in der Regel hilft Euch auch Euer Webhoster im Support hierbei!

Über Kommentare würde ich mich freuen!


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.