Mastodon – dezentrales Facebook/Twitter

Kennt Ihr Mastodon?

Nein, nicht den „Elefant“ aus der Urzeit und nein, auch nicht die Rockband ( nix für ungut \m/ ), sondern das dezentrale Netzwerk!

Mastodon, funktioniert im großen und ganzen, wie Twitter, nur dass die Server hierzu dezentral betrieben werden. Heisst, es gibt viele Unterstützer(innen), die für Euch das Netzwerk am Leben halten und weltweit Server/Instanzen betreiben. Es erinnert ein wenig an die guten alten Mailbox Zeiten vor dem Internet bzw. an die sehr frühen Zeiten, als im Netz noch jeder eine Homepage sich mit einfachsten MItteln zusammengestellt hat 🙂 Ihr sucht Euch z.B. über joinmastodon.org einen Server heraus, meldet Euch an und los gehts. Euere Daten werden nicht verwertet oder Eure Timeline mit Werbung vollgepackt. Sondern Ihr erhaltet nur die Nachrichten von Leuten, denen Ihr folgt.

Eine Adresse sieht dann z.B. so aus @[email protected]

Der linke Teil „@martinmuc“ ist der Nutzername und der rechte Teil „@muenchen.social“ die Instanz auf dem der oder diejenige sich befindet.
Ähnlich, wie eine E-Mailadresse. Ihr müsst aber jetzt nicht auch auf jeden Server Euch einen Account erstellen, sondern auf Euren ausgesuchten Server tragt Ihr einfach die Adresse von demjenigen ein, den Ihr folgen wollt und schon seht Ihr dessen Timeline. Serverübergreifend.

Solltet Ihr mit dem Server nicht zufrieden sein, könnt Ihr jederzeit Euere Daten herunterladen und auf einen anderen Server euch anmelden und alle Daten wieder hochladen. Wenn Ihr Euren Account löschen wollt, wird das auch tatsächlich gelöscht und nicht „nur“ gelöscht markiert, wie bei großen amerikanischen sozialen Netzwerken 😉

Das „tweeten“ heisst hier übersetzt „tröten“ oder in englisch „toot“.
Viele machen sich derzeit darüber im Netz lustig, aber auch im Jahre 2006 als Twitter das Licht der Welt erblickte, hat jeder den Kopf über „tweets und tweeten“ geschüttelt und es wusste keiner damit was anzufangen. Heute ist „googlen“, „tweeten“ und (total bescheuert) „whatsappen“ nicht mehr wegzudenken. (Geilste Wortkreation ist „ich habe es Dir gewhatsappt“ 😀 ). Ich will jetzt aber nicht sagen, dass tröten wirklich besser ist 😉 .

Das ganze „Universum“ nennt sich Fediverse, welches aus den ganzen weltweiten Instanzen besteht.  (Stand 02.Mai 2018 sind es über 2.500)

Natürlich müsst Ihr ein wenig Vertrauen in den Instanzbetreiber mitbringen. Oft gibt es hier Instanzen für Themengebiete und/oder große Einzugsgebiete, dass man hier schonmal „unter sich“ ist.
Man hört von vielen Nutzern, dass der Umgang sehr freundlich miteinander ist und sehr wenig „Hass“ einen entgegenschlägt, dass kann sich natürlich immer ändern, aber eine kurze Nachricht an die Admins/Moderatoren und diese nehmen sich im Regelfall der Sache an.

Eigentlich ist es auch ideal für kleinere Gruppen, die sich austauschen wollen. Wenn Ihr Euren Account auf „privat“ stellt, sehen nur alle Euere Freunde die Nachrichten und es wird nicht nach außen getragen.

Ich selbst betreibe z.B. die Instanz muenchen.social und hier ist jederzeit für Euch auch noch ein Plätzchen frei und Ihr könnt Euch jederzeit registrieren 😉

Apps für IOS und Android gibts natürlich auch damit Ihr auch mobil tröten könnt. Einfach mal im AppStore/PlayStore nach „Mastodon“ suchen. Ich selbst verwende aktuell „Amaroq“ unter IOS.

Nähere Informationen erhaltet Ihr auch unter https://joinmastodon.org auch wie Ihr z.B. eine eigene Instanz aufsetzt. Wenn Ihr Euch über alle Instanzen einen Überblick verschaffen wollt,  findet Ihr unter instances.social eine gute Anlaufstelle.

Gerne könnt Ihr mich unter @[email protected] antröten 😉

Also #DeleteTwitter und #DeleteFacebook und #JoinMastodon – Euren Daten zuliebe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.